Das Mädchen aus Feuer & Sturm (Rezension)

(Die Covers dienen nur zu Anschauung und als Werbung) (Unbezahlte Werbung) (Werbung durch Verlag verlinken)


(Quelle: Bastei Entertainment)
Buchinfos:

Buch: 416 Seiten
Autorin: Renée Ahdieh
Verlag: 
Hardcover: One Verlag



Die "Flame in the Mist" Reihe:
1. Band: Das Mädchen aus Feuer und Sturm
2. Band: Smoke in the Sun (Deutsche Erscheinung Termin ??.??.????)







Klapptext:

Eine Mädchen, dazu bestimmt, des Kaisers Sohn zu heiraten. Eine Junge, der den Glauben an das Gute in seinem Herzen begraben hat. Eine große Liebe, die alles verändern kann. Mariko, Tochter eines hochrangigen Samurai, weiß, dass sie ihre Zukunft nicht selbst bestimmen darf. Sie ist klug udn erfinderisch, aber eben ein Mädchen. Mit 17 wird sie dem Sohn des Kaisers versprochen. Doch auf dem Weg zu ihrer Hochzeit wird ihr Geleitzug vom berüchtigten Schwarzen Klan vernichtet. Mariko überlebt als Einzige und nutzt ihre Chance, dem vorgegebenen Pfad zu entkommen! Als Junge verkleidet schmuggelt sie sich unter die Banditen. Zum ersten Mal in ihrem Leben erntet sie Anerkennung. Und sie verliert ihr Herz - ausgerechnet an den Feind ...




Meine Meinung:

Ich habe das E-Book in Rahmen eine Leserunde auf Lesejury gelesen. Ich bin schon begeistert von der Buch Story her. Die Handlung geht Größe Teil um die Mariko. Sie soll von ihrem Vater aus 2. Prinzen von den Kaiser heiraten. Sie und ihre Leibwächter werden auf den Weg überfallen. Mariko konnte zur Glück fliehen. Die Mariko schwört auf Rache. Sie möchte selbst herausfinden. Wer sie überfallen hat und warum. Sie lernt auch wie man auf den Land und wie normale Leute den Alltag durch lebt. Sie hat auch einen starken Willen. 

Es gibt von Mariko Zwillingsbruder Kenshin ein paar Sichtweisen. Kenshin ein berühmter Kämpfer in diese Region. Er sucht nach seiner Schwester. Er macht sich großer Sorgen um ihr. Aber er weiß das sich durch kämpfen kann. Kenshin ist das gegenteil wie seine Schwester. Er denkt erst nach, danach handelt er dann. Ich finde das er auch ein bisschen naiv ist. 

Die Schreibweise von Renée Ahdieh ist schon in Ordnung wenn man länger liest. Der Anfang hat schon gut begonnen. Die Spannung in der Mitte fast greifen da. Aber das Ende kann überhaupt ein Ende nennen. Ich war sehr enttäuscht  das es keine Richtiges Showdown gab. Wenn es Chliffhanger habe ihr nichts dagegen. Aber das habe ich auch nicht so groß gemerkt. 

Großteils bin ich mit der Handlung zufrieden. Aber wenn kein richtige Ende da ist. Ist schon ein bisschen blöd. Und am Ende des Buches ist die Handlung etwas zu sprunghaft ist findet ich. Oder vielleicht bin ich Schreibweise der Autorin nicht gewöhnt. 

Trotzdem würde ich folgenden Band sehr gerne lesen. Ich möchte gerne wissen wie die Handlung ausgeht. 



Mein Fazit:

Das Buch hat ein guter Anfang aber leider ein schwaches Ende. Obwohl die Geschichte sehr viel Potenzial hat. 

Kommentare

  1. Huhu Barbara,

    das klingt, als würde die Geschichte ins Nichts verlaufen. Kein richtiges Ende, kein Kliffhänger, nichts? Das ist ja blöd. >.> Ansonsten klingt die Geschichte aber echt interessant. Besonders der Handlungsverlauf, dass die Protagonistin im Alltag des "gemeinen Volkes" landet, hört sich nach einem guten Grundsetting an. Ich denke, das Buch werde ich weiterhin im Auge behalten. =)

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Durch deinen Kommentar bist du einverstanden das deine personenbezogene Daten (Name, E-Mail, IP-Adresse) gespeichert werden.