Die Pan-Trilogie - Das geheime Vermächtnis des Pan (Rezension)

(Die Covers dienen nur zu Anschauung und als Werbung) (Unbezahlte Werbung) (Werbung durch Verlag verlinken)

Quelle: Impress / Carlsen Verlag
Buchinfos:

Buch: 416 Seiten
Autorin: Sandra Regnier
Verlag: Impress / Carlsen Verlag
ISBN: 978-3-646-60008-7



Die Pan-Trilogie

1. Band: Das geheime Vermächtnis des Pan
2. Band: Die dunkle Prophezeiung des Pan
3. Band: Die verborgenen Insignien des Pan

Spin-Off Reihe:

Die magische Pforte der Anderwelt




Klappentext

Felicity Morgan ist nicht gerade das, was sich die Elfenwelt unter ihrer prophezeiten Retterin vorgestellt hat. Sie ist achtzehn, trägt immer noch eine Zahnspange, hat keinen Sinn für schicke Klamotten und scheint niemals genügend Schlaf zu bekommen. Leander FitzMor hingegen, der Neue an Felicitys Schule, ist der wohl mit Abstand bestaussehendste Typ Londons. Um keinen coolen Spruch verlegen und zu allem Überfluss auch noch intelligent - denkt Felicity, die Gott sei Dank nicht auf arrogante Frauenschwärme steht. Auch wenn diesen Leander immer jener seltsam anziehende Duft nach Heu und Moos umgibt und er sie manchmal anschaut, als könne er ihre Gedanken lesen. Aber das Schlimmste an dem Ganzen ist, dass er einfach nicht mehr von ihrer Seite weichen will ... 



Meine Meinung

Das ist ein Buch ich wieder sehr lange beobachte habe. Ich habe das Buch nie so betracht gezogen zum lesen. Ich weiß nicht, wieso ich das Buch nicht eher gelesen habe. Eigentlich ist das jetzt doch gut das ich das Buch nicht gelesen habe. Jetzt kann das Buch zur der Monat Aufgabe von Carlsen Challenge 2019 hernehmen kann. 

Also ich finde den ersten Band von "Die Pan-Trilogie" gut. Das Buch ist nicht wie ich gedachte habe. Erste habe ich gedacht, dass es um Feenwesen geht. Aber die Story entwickelt sich komplett in andere Richtung. Die ich  gar daran gedacht habe. Deshalb bin ich sehr überrascht gewesen. Das Geschichte diese Richtung einschlägt. Ich habe die Zeitreisen Richtung gar nicht erwarten. Ok es gab paar Stellen schon etwas erwähnt wurde. Ich meinte das vielleicht ist das eine Zurück Blende. Nun ja falsch gedacht.

Ich persönlich finde das sie die Autorin etwas zur oberflächlich mit den Charakters gewesen ist. Zum Beispiel mit Felicity und ihre Freunde. Wieso hat sie über denen Gewichte so oft wie es geht erwähnt. Erst habe bei Lee auch gedacht das er auf oberflächlich beschrieben wurde. Aber er ist dann laufe der Story mehr und mehr tiefgründig geworden. Aber er war trotzdem noch zu oberflächlich. Die Story hat sich hat die Autorin gut geschrieben. Ich konnte nicht aufhören zu lesen. Sie sehr flüssig geschrieben. Aber der Überraschung Momente waren erst sehr spät vorgekommen. 

Felicity ist am Anfang sehr schüchtern und eine graue Maus. Aber trotzdem ist sie eine starke Person. Weil sie schon sehr viel durch gemacht hat. Ich finde das sie durch Lee's Freundschaft noch mehr Selbstbewusster. Und nicht alles gefallen lassen. Sie lernt sich zu wehren. 

Ich kann Lee zu erst gar nicht leiden. Weil er war zur erst zu oberflächlich. Aber gerändert sich laufe Geschichte zum einen natürlichen nett jungen Typ. Lee ist sehr geheimnisvoll. Er lässt sich nicht in seinen Karten schauen. 


Mein Fazit

Von der Story ist der erste Band gut. Ich konnte nicht aufhören zu lesen. 
Aber die Charakters wurde von der Autorin zur oberflächlich beschrieben. Obwohl das nicht nötig war nach meine Einschätzung. 

Kommentare