Niemalswelt (Rezension)

(Die Covers dienen nur zu Anschauung und als Werbung) (Unbezahlte Werbung) (Werbung durch Verlag verlinken)

Quelle: Carlsen Verlag

Buch Infos:

Buch: 379 Seiten
Autor: Marisha Pessl
Verlag: Carlsen Verlag
ISBN: 978-3-551-58400-7


















Klappentext

Seit Jims ungeklärtem Tod hat Bee keinen von ihren Freunden mehr gesprochen. Als sich die fünf ein Jahr später in einem noblen Wochenendhaus an der Küste wiedertreffen, entgehen sich nachts nur knapp einem Autounfall. Unter Schock und vom Regen durchnässt kehren sie ins Haus zurück. Doch dann klopf ein geheimnisvoller Unbekannter an die Tür und eröffnet ihnen das Unfassbare: Der Unfall ist doch passiert und es gibt nur einen Überlebenden. Die Freunde sind in einer Zeitschleife zwischen Tod und Leben gefangen, in den dieselben elf Stunden immer wieder durchlaufen - bis die sie geeinigt haben, wer von ihnen überlebt. 

Der Schlüssel zur Entscheidung scheint Jims Tod zu sein - in ihrer Verzweiflung beginnen die Freunde nachzuforschen, was wirklich mit ihm passiert ist, in jener Nacht, in der er in den Steinbruch stürzte. Und langsam wird klar, dass sie alle etwas zu verbergen haben ... 


Quelle: Carlsen Verlag 



Meine Meinung

Ich habe das Buch im Rahmen der Leserunde von Carlsen Challenge 2019 gelesen. Erst habe ich gedacht, wie ich den Klappentext klingt nicht schlecht aber auch nicht so interessant für mich. Da habe ich die Leseprobe auch noch angesehen bzw. die ersten zwei den Kapiteln von gelesen. Dann wurde ich schon etwas neugierig auf die Handlung. 

Die ersten 50 Seiten haben mir gut gefallen. Ich kam sehr schnell in die Handlung rein. Der Schreibstil von Marisha Pessl hat mich richtig in den Band gezogen. Die Spannung hat auch nicht nach gelassen in der Handlung. Ok es gab ein paar Stellen im Buch die könnte man weg lassen. Aber das wahren irgendwie trotzdem ist das eine kleine Pause für die Protagonistin gewesen. Also die manchen Stellen sind schon in Ordnung finde ich.

Von der Handlung möchte ich hier nicht viel verraten. Weil ich euch nicht zu viel vor spoilern will. Die Freunde (Whitley, Kipling, Cannon, Martha und Beatrice) sind unterschiedliche wie sein konnten. Aber durch die Erlebnisse in Niemalswelt lernen sie. Die miteinander weiter kommen alles alleine. 

Eigentlich mache ich ein großen Bogen um solche Themen wie im Buch sind. Weil da lauf die Gefahr das ich mich richtig in die Handlung rein versetze. Und mich nicht mehr davon weg reißen lasse. Die Handlung hat mich richtig geparkt. Das könnt ihr mir glauben. 


Mein Fazit

Das Thema von Buch bringt einen wirklich zum nachdenken. Die Spannung ist wirklich greifbar. Ich kann das Buch jeden empfehlen. Wer sehr gerne Thriller und Mystery Bücher liest. Die Kombi ist nicht schlecht. 

Kommentare