A Discovery of Witches - Die Seelen der Nacht (Kurzrezension)

(Die Covers dienen nur zu Anschauung und als Werbung) (Unbezahlte Werbung) (Werbung durch Verlag verlinken)


Quelle: Blanvalet / Verlagsgruppe Randomhouse
Buch Infos:

Buch: 832 Seiten
Autorin: Deborah Harkness
Verlag: Blanvalet / Verlagsgruppe Randomhouse
ISBN: 978-3-442-37719-0


Diana & Matthew Trilogie:

1. Band: Die Seelen der Nacht
2. Band: Wo die Nacht beginnt
3. Band: Das Buch der Nacht


Spin-Off Buch:

Bis ans Ende der Ewigkeit (erscheint am 22.07.2019)







Klappentext

Diana Bishop ist Historikerin mit Leib und Seele. Dass in ihr zudem das Blut eines uralten Hexengeschlechts fließt, versucht sie im Alltag möglichst zu ignorieren. Doch dann fällt Diana in einer Bibliothek in Oxford ein magisches Manuskript in die Hände, und plötzlich wird sie von Hexen, Dämonen und Vampiren verfolgt, die ihr das geheime Wissen entlocken wollen. Hilfe erfährt Diana ausgerechnet von Matthew Clairmont, Naturwissenschaftler, 1500 Jahre alter Vampire - und der Mann, der Diana bald schon mehr bedeuten wird als ihr Leben ...


Quelle: Blanvalet / Verlagsgruppe Randomhouse



Meine Meinung


Ich bin zum Buch eigentlich über die Serie "A Discovery of Witches" gekommen. Also die Serie hat mir schon gut gefallen. 

Die Autorin Deborah Harkness hat ein angenehme Schreibstil. Der ladet richtig ein das Buch zu lesen. Das Buch hat mir im Großen und Ganzen gut gefallen. Es gab auch ein paar witzige Stellen im Buch. Da musste ich einfach nur breit grinsen. Der Humor von Matthew Clairmont einfach um schlagbar witzig. Die Kombination unklärlichen Themen mit sachlichen Erklärung zu klären. Klingt richtig gut. Und die Geschichte Ereignisse waren sehr interessant. 

Die Spannung war in den ersten 300 Seiten richtig zu greifen nahe. Aber ab der Mitte des Buches wurde es richtig zäh. Irgendwie trat die Handlung nur auf einer Stelle. Deshalb habe ein paar Tage mal auf die Seite gelegt habe.  Dann habe ich mal zur Probe das Hörbuch angehört. Nun ja die Sprecherin Dan Geissler hat die Spannung wieder hoch geputscht. Deshalb habe ich das Ende des Buch angehört. 

Es wurde hauptsächlich von Diana und Matthew Sichtweise erzählt. Die zwei Sichtweisen haben mir gut gefallen. Aber ich fand schon schade das es nicht wie in der Serie von verschiedene Personen Sichtweisen erzählt geworden ist. 



Fazit

Der erste Band ist ein guter Start in die Trilogie. Aber manchmal trat die Handlung nur auf der gleichen Stellen herum. Trotzdem hat die Handlung Potenzial gehabt. Aber es wurde leider nicht alles benützt. Die Handlung an sich hat noch gutes Stück Luft nach oben. 

Kommentare