Weltenwanderer - Vier Farben der Magie (Rezension)

(Die Covers dienen nur zu Anschauung und als Werbung) (Unbezahlte Werbung) (Werbung durch Verlag verlinken)


Quelle: Fischerverlage / Tor
Buch Infos:

Buch: 464 Seiten
Autorin: V.E. Schwab
Verlag: Fischerverlage / Tor
ISBN: 978-3-596-29632-3


Die Weltwanderer Reihe:

1. Band: Vier Farben der Magie
2. Band: Die Verzauberung der Schatten
3. Band: Die Beschwörung des Lichts












Klappentext


Die Stadt London gibt es vier Mal ...
Das graue London riecht nach Rauch - und nach einem 
Hauch von Wahnsinn. 
Das weiße stinkt nach Blut, nach bitteren magischen Kampf. 
Das rote duftet nach Rosen, nach Magie und Lebenslust.
Und über das schwarze schweigt man besser.


Der Magier Kell ist einer der letzten Antari, die zwischen den Welten wandern können. Doch als er unwissentlich ein mächtiges Artefakt in seine Heimat schmuggelt, bricht er damit nicht nur ein ungeschriebenes Gesetz seiner Zunft, sondern gefährdet auch das Gleichgewicht der Welt. 


Quelle: Fischerverlage / Tor


Meine Meinung

Das Buch habe in einer Leserunde gelesen. Ich habe am Anfang das Buch über das E-Book Format gelesen. Eigentlich habe ich versucht in die Handlung rein zukommen. Es kann sein das solche Bücher nicht über E-Book Format sollte. Sondern gleich zum der Taschenbuch Format bzw. Print Ausgabe greifen sollte. Ich wollte die Geschichte noch eine Chance geben. Es waren ein paar gute Ansätze am Anfang schon dabei. Deshalb habe ich von der Bücherei das Taschenbuch aus geliehen. Ich habe bei Taschenbuch auch erst ca. 20 - 30 Seiten gebraucht um zu kommen. In der letzten 150 Seiten bin ich endlich in die Handlung reingekommen. Ich dachtet schon das ich nie komme. Es gibt in große Kapiteln auch kleinere Abteilungen. Nach meinen Gefühl hat es irgendwie schon gestört wie das eingeteilt war. Mir hättest besser gefallen wenn bei Anfang des Kapitelns der oder die jeniger Protagonistin genannt wurde wäre. Ich habe erst im achtet müssen welche Person es sich handelt. Der Schreibstil von der Autorin V.E. Schab ist schon gut zu lesen, wenn man in der Handlung ist. Aber wenn man nicht in der Handlung drinnen ist. Hat man wirklich Schwierigkeiten zu folgen. Um was geht in der Handlung. 

Das Worldbuilding von den vier Londons ist wirklich gut gelungen. Eigene bestimmte Orte in den verschiedene Londons sind gleich. Aber haben andere Namen dazu. Und jedes London hat eigene Farbe. Es gibt da GRAUE London; ROTE London; WEIßE London und das SCHWARZE London. In ROTE London ist die Magie ganze normale. In den anderen Londons stirbt langsam die Magier aus. 

Die wichtigste Charaktere sind Kell Maresh und sein Adoptivbruder Rhy Maresh und Lila Bard und Holland Vosijk.

Kell Maresh und Holland Voijk sind die letzten Antari. Die Antari sind sehr starke Magier. Aber die stammen nicht von gleichen London ab. Sondern der Holland kommt aus den WEIßE London. Und Kell ist von ROTE London und der Adoptivbruder von den Rhy. Rhy ist der Kronprinz von ROTE London. 
Lila Bard ist eine Diebin im Buche steht.



Fazit

Ich zumindest habe echt lang gebraucht überhaupt in die Handlung. Wenn ich in der Handlung drinnen war. Hat es mir schon gefallen die Handlung. Irgendwie gefällt mir das Buch aber doch wieder nicht. 

Kommentare